1000 Fragen an mich selbst

1000 Fragen an mich selbst, Teil 3

Eine Aktion von Pinkepank Heute gibt es Teil 3 und die Fragen 41 bis 60 von mir.  Meine Vorgängerposts habe ich hier verlinkt:

Teil 1: Fragen 01 – 20
Teil 2: Fragen 21 – 40

41. Trennst du deinen Müll?

Ja, die meiste Zeit schon, obwohl das glaube ich sogar eh egal ist, weil die Müll ja eh nochmal tausende Male sortieren bis er passt.

42. Warst du gut in der Schule?

Ich war ein Streber und habe gern gelernt. Lerne auch heute noch gern. Gut ist eher relativ. Mein Abi-Durchschnitt war 2,3. In Mathe war ich grottenschlecht. Dafür habe ich mich mit Sprachen leicht getan und im Russisch und Englisch LK Abi geschrieben.

43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?

Ich bin Pragmatiker. Duschen und Baden ist für mich zur Reinigung da, nicht zum ausgiebig drinne rumflätzen. Also so ungefähr 10 Minuten oder so, kein Ahnung, ich schaue nicht auf die Zeit. Ich brauche in der Früh mit Duschen, Zähneputzen und Haare föhnen ca. 20 Minuten. Also, nicht lange.

44. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt?

Davon bin ich überzeugt. Welche Form allerdings dieses Leben hat, davon habe ich keine Vorstellung. Leben ist ja alles von kleinen Organismen bis hin zu zehnbeinigen Riesenmammuts.

45. Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf?

6 Uhr bis 6:30 Uhr, je nachdem wer früher wach ist, mein Wecker oder ich.

46. Feierst du immer deinen Geburtstag?

Ja, im Kreise lieber Menschen. Mal mehr Menschen. Mal weniger Menschen. Bevorzugt verbunden mit einem kleinen Miniurlaub. Hauptsache feiern und sich freuen, dass man erneut eine Runde um die Sonne geschafft hat, ohne runterzufallen.

47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook?

Viel zu oft.

48. Welchen Raum in deiner Wohnung magst du am liebsten?

Da gibt es keinen. Hauptsache warm mit bequemer Sitzmöglichkeit.

49. Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt?

Vorhin grad, meine Hundedame.

50. Was kannst du richtig gut?

Menschen helfen und zwischen verhärteten Fronten vermitteln.

51. Wen hast du zum ersten Mal geküsst?

Meinen damaligen Freund, ich war 14 oder so.

52. Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen?

Klingt jetzt doof, aber „Freie Geister“, obwohl ich es schon mehrfach gelesen habe. Es bringt mich immer dazu, darüber nachzudenken, was wahre Freiheit wirklich bedeutet und ob sie überhaupt möglich ist.

53. Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus?

Darüber habe ich noch nie nachgedacht. Mir ist da die Zeremonie wichtiger als das Outfit.

54. Fürchtest du dich im Dunkeln?

Daheim? Nein. Im Wald? Oh shit, ja!

55. Welchen Schmuck trägst du täglich?

Mein Indie-Piercing. Ich hatte einige Zeit meine Ohrläppchen auf 10mm gedehnt gehabt, aber die lasse ich seit einiger Zeit wieder schrumpfen.

56. Mögen Kinder dich?

Die coolen Kids, ja. Die meisten eher nicht. Ich kann nicht mit Kindern. Ich behandel sie wie zu kurz geratene Erwachsene und das finden sie immer doof.

57. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino?

Alle.

58. Wie mild bist du in deinem Urteil?

Das kommt auf das Urteil drauf an. Aber ich bin sehr direkt und wenn jemand einen Scheiß baut, dann verpacke ich das nicht mit rosa Schleifchen und Luftpolsterfolie in schöne Worte, sondern sag es direkt. Mild also eher nicht so.

59. Schläfst du in der Regel gut?

Wenn meine Schilddrüsenwerte passen, dann ja. Aktuell kämpfe ich immer noch mit meinem freien T3-Wert, der 2016 auf 10% abgesackt ist und seitdem nicht mehr an die 30% rankommt, geschweige denn drüber. Und ja, das merke ich sehr, vor allem in der Schlafqualität. Mein freies T4 liegt dafür bei 86%, die Umwandlung läuft also nicht. Selen, Zink, Eisen, B12 und Vit D sind alle im guten grünen Bereich und aufgefüllt wie es sich gehört.

60. Was ist deine neueste Entdeckung?

Derzeit experimentiere ich mit Kelp = natürliches Jod aus der Braunalget. Man sagte früher immer, dass Hashimoto-Patienten Jod meiden sollen, weil es den Entzündungsprozess anheizt, aber es gibt da wohl seit 10 Jahren Studien zu dem Thema natürliches Jod. Und da es für die Umwandlung meiner zugeführten Hormone wichtig ist, nehme ich es seit 2 Wochen. Merken tue ich schon was, ich schlafe etwas erholsamer aber vor allem läuft mein Stoffwechsel wieder und das Gewicht geht endlich wieder nach unten. Es war vorher schon sehr frustrierend, wenn man genauso isst wie vorher aber der Körper kontinuierlich einlagert und Gewicht ranpackt. Ok, auch wenns ’nur‘ 6kg sind, nervts mich trotzdem. Jetzt schau mer mal, was passieren wird. Ich muss definitiv in 3 Wochen wieder zum Bluttest, um zu schauen, was meine Werte machen, damit ich nicht in eine Überfunktion rutsche.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: