Das King-Projekt Rezension

Finderlohn – Stephen King

Mr. Mercedes hatte mir ja super gefallen und der 2. Band war auch schneller gelesen als geplant.

Worum geht’s?

John Rothstein hat in den Sechzigern drei berühmte Romane veröffentlicht, seither aber nichts mehr. Morris Bellamy, ein psychopathischer Verehrer, ermordet den Autor aus Wut über dessen »Verrat«. Seine Beute besteht aus einer großen Menge Geld und einer wahren Fundgrube an Notizbüchern, die auch unveröffentlichte Romane enthalten. Bellamy vergräbt vorerst alles – und wandert dummerweise für ein völlig anderes Verbrechen in den Knast. Jahre später stößt der Junge Peter Saubers auf den »Schatz«. Nach seiner Haftentlassung kommt Bellamy dem ahnungslosen Peter auf die Spur und macht Jagd auf ihn. Kann Bill Hodges, den wir als Detective a. D. aus Mr. Mercedes kennen, den Wahnsinnigen stoppen?

Meinung

Genau so wie im ersten Band schafft es King, mich bis zum letzten Satz zu begeistern und die Spannung aufrecht zu erhalten. Die wechselnden Perspektiven zwischen den Figuren verleihen diesen eine glaubhafte Stimme. Dabei habe ich mich teilweise dabei ertappt, wie ich mit Morris Bellamy mitgefiebert habe, dass er die Bücher endlich lesen kann. Eigentlich verrückt, da er der Bösewicht in der Geschichte ist. Schön ist vor allem, dass auch Holly und Jerome wieder mit von der Partie sind. King gelingt es, einen Bogen zum ersten Band zu schlagen, nicht nur in dem er Hodges Brady Hartsfield besuchen lässt sondern auch, indem er Peter Saubers Vater zu einem der Opfer des Mercedes Killers macht.

Wie schon den ersten Band, habe ich diesen hier kaum zur Seite legen können. Der Schreibstil auch hier wieder typisch King, erneut mit viel Selbsthumor und einigen Referenzen.

Fazit

Spannend von Anfang bis zum Schluss. Auf den dritten Band freue ich mich sehr allerdings warte ich hier noch auf die broschierte Ausgabe. Definitiv eine Leseempfehlung von mir.

Bewertung

2 Comments

    1. Oh ja das tut er. Wobei der Autor in Finderlohn eher einen kürzeren Auftritt hatte. Mir hat der Roman wirklich sehr gut gefallen. Vor allem, wie er an Mr. Mercedes angeknüpft hat, fand ich sehr gelungen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen